Schwere Erkrankungen absichern

Bei der Hannoverschen gibt es die Risiko­le­bens­versicherung auch mit Dread-Disease-Komponente. Denn schwere Erkrankungen nehmen immer mehr zu.

Risiko­le­bens­versicherung mit Dread-Disease-Komponente

Es ist trauriger Alltag in Deutschland: Krebs, Schlaganfall und Herzinfarkte sind zu Volkskrankheiten geworden und gehören damit zu den häufigsten Todesursachen hierzulande. Nach Schätzungen erkrankten allein 2015 eine halbe Million Menschen neu an Krebs.

Der Schlaganfall ist in Deutschland die dritthäufigste Todesursache. Alle drei Minuten ereignet sich in Deutschland ein neuer Schlaganfall, alle neun Minuten stirbt ein Schlaganfall-Patient.

Eigentlich ist die Risiko­le­bens­versicherung (RLV) eine Absicherung für die Familie oder finanzieller Verpflichtungen im Todesfall. Doch die Hannoversche bietet als erste deutsche Le­bens­versicherung eine Produktkombination aus RLV und Dread-Disease-Versicherung, die im Fall eben solcher schweren Erkrankungen greift.

Dread-Disease-Komponente auch mit Sofortleistungen

Im Premiumtarif Exklusiv können Ihre Kunden neben dem Todesfallschutz und weiteren flexiblen Vorteilen auch Sofortleistung erhalten, sollten sie an einer schweren Erkrankung wie Krebs leiden oder einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten haben. Bei einer solchen Diagnose zahlt die Hannoversche zehn Prozent der Versicherungs­summe aus.

Der Clou: Die Leistung ist unabhängig vom Todesfallschutz. Dieser bleibt weiterhin in voller Höhe bestehen. Die Idee der Kombination aus RLV und Dread-Disease-Versicherung: Ihre Kunden erhalten eine zusätzliche finanzielle Hilfe, etwa zum Ausgleich von Einkommensausfällen, für die Behandlung durch einen Spezialisten oder für alternative Methoden und Medikamente, die von der Krankenkasse nicht übernommen werden.

Für dieses besondere Produkt wurde die Hannoversche im Frühjahr 2016 im branchenübergreifenden Wettbewerb „YouGov Kunden-Innovation 2016“ sogar als beste Versicherungsinnovation ausgezeichnet.

Foto: © Jakub Jirsák